Nach einem deutlichen Anstieg der Leiharbeitnehmer in der Metallindustrie. Die IG Metall startete eine spezielle Kampagne mit dem Titel “Gleicher Lohn für gleiche Arbeit” (Gleiche Arbeit – Gleiches Geld). Die IG Metall strebt vereinbarungen auf Unternehmensebene an Arbeitsplätzen an, an denen mindestens 10 % der Beschäftigten aus Leiharbeitnehmern bestehen. Die Gewerkschaften spielen eine entscheidende Rolle in der deutschen Politik. In Deutschland gibt es kein Gewerkschaftsgesetz. Auch wenn Gewerkschaften im Allgemeinen als Vereinigungen ohne Rechtskraft definiert sind, haben sie ein gesetzliches Recht auf Tarifverhandlungen sowie auf rechtliche Schritte oder auf gerichtliche Nein-Haft. Die Mitglieder sind verpflichtet, Gewerkschaftsabgaben zu zahlen, deren Höhe sich nach dem individuellen Lohnniveau richtet. Gleichzeitig haben sie Anspruch auf Unterstützung in Arbeitskämpfen sowie auf Rechtsberatung. Die Mitgliedschaft endet nur durch Kündigung auf Initiative des Arbeitnehmers oder durch Ausschluss auf der Grundlage der Entscheidung der Gewerkschaft, die mit ihrer Verfassung im Einklang stehen muss. In der Tschechischen Republik umfasste die jüngste Diskussion über neue Repräsentativitätsregeln auch die Frage der Gewerkschaftsmitgliedschaft und -dichte. In Estland hat keine spezifische Aussprache stattgefunden. Die Regierung hat jedoch einen Fonds bereitgestellt, um die Verwaltungskapazität sowohl der Gewerkschaften als auch der Arbeitgeberorganisationen zu stärken, insbesondere durch Ausbildungsmaßnahmen, da sie Teil der nationalen wirtschafts- und sozialpolitischen Foren sind.

In Litauen hat die Regierung einen spezifischen Haushalt bereitgestellt, um den sozialen Dialog zu stärken und das Bewusstsein für Arbeitsfragen in enger Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften zu schärfen. Dazu werden Schulungen und Treffen auf Unternehmensebene organisiert, die sich mit Fragen wie Arbeitsbeziehungen, Gesundheit und Sicherheit oder mit politischen Vertretern zu sozialen Problemen und kollektiven Rechten befassen. Darüber hinaus werden spezielle Veröffentlichungen über kollektive Arbeitsbeziehungen und breit angelegte Informations- und Sensibilisierungskampagnen im Fernsehen und in anderen Medien realisiert. Der Handel startete die Initiative “Commercial Employees` Union` drive in large cities” (Handels storstadssatsning). Die Organisationskampagne wurde Ende 2008 ins Leben gerufen und richtete sich insbesondere an junge Arbeitnehmer in drei Hauptstädten, insbesondere Stockholm, Göteborg und Malmö. Sie umfasste Besuche in Einkaufszentren in den drei Städten und die Einrichtung einer Website für junge Arbeitnehmer (www.handelscity.se), die Informationen und Beratung bereitstellen soll, sowie ein Forum, um Fragen zu erörtern, die für ihre Arbeit und ihren Arbeitsplatz relevant sind. Die Kampagne umfasste auch Radiowerbung und gewährte zweimonatige kostenlose Mitgliedschaft für neue Mitglieder. Neben der Ausweitung der Gewerkschaftsnetze auf nichtgewerkschaftliche Arbeitsplätze und auf bestimmte Gruppen von potenziellen Mitgliedern können die Gewerkschaften interne Netzwerke nutzen, um ihre Kapazitäten zur Durchführung ihrer Tätigkeiten, einschließlich der Organisation, zu stärken. Interessante Beispiele hierfür wurden in Belgien, Frankreich und dem Vereinigten Königreich genannt.

In Belgien haben die Gewerkschaften seit Ende der 80er Jahre Netzwerke von Kontaktpersonen in KMU eingerichtet, um Arbeitnehmer an kleinen Arbeitsplätzen besser in gewerkschaftliche Tätigkeiten einzubinden. Darüber hinaus haben sie Formen der Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaftsvertretern in Subunternehmern und Vertragsunternehmen sowie ein Coachingsystem von Gewerkschaftsvertretern in KMU durch die von größeren Unternehmen entwickelt. In Frankreich haben die Französische Demokratische Arbeitervereinigung (Confédération franéaise démocratique du travail, CFDT) und die Französische Christliche Arbeitervereinigung (Confédération franéaise des travailleurs chrétiens, CFTC) eine lange Tradition, die Arbeitnehmer zu verpflichten, Tarifverträge in Unternehmen auszuhandeln, die keine Gewerkschaftsvertreter haben, wie es in KMU oft der Fall ist.