Die Gehälter für das erste Beschäftigungsjahr werden nach eigenem Ermessen vereinbart. Für das zweite Beschäftigungsjahr lautet die tarifliche Mindestjahresvergütung für das Kalenderjahr 2019: Verstehen Sie den Tarifverhandlungsprozess, informieren Sie sich über den Stand der Verhandlungen und finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Erfahren Sie, wie separate Agenturen ein Mandat für ihre Tarifverhandlungen erhalten. Der einzige Fall, in dem der Rahmentarifvertrag nicht für Arbeitnehmer in Führungspositionen (Leitende Angestellte – LA) gilt, ist, wenn die in den einzelnen Verträgen vereinbarten Bedingungen zumindest den Bedingungen des Rahmentarifvertrags in jeder Hinsicht entsprechen. Zu den besonderen Unterscheidungsmerkmalen gehören in erster Linie sehr lange Kündigungsfristen und Schadensersatzansprüche, die bei nachvertraglichen Wettbewerbsverbotsklauseln zugunsten des Arbeitgebers weit überdurchschnittlich hoch bezahlt werden. Der BDA betont, dass Härte- oder Öffnungsklauseln, die die Ausnahme von Tariflöhnen oder Arbeitszeitstandards über betriebliche Bündnisse für Arbeitsplätze (betriebliche Bündnisse für Arbeit) ermöglichen, eine wirksame Politik zur Sicherung von Arbeitsplätzen sind, die sonst gefährdet wären. Darüber hinaus sollten Unternehmensallianzen für Arbeitsplätze durch eine gesetzliche Klarstellung des sogenannten Günstigkeitsprinzips des Tarifvertragsgesetzes (DE0511101N) rechtlich auf eine solide Grundlage gestellt werden. Die Ausnahmeregelung sollte als günstig angesehen werden, wenn zwei Bedingungen gelten: Der BDA und mehrere Arbeitgeberverbände auf Branchenebene, wie Gesamtmetall, betonen, dass Mehrarbeitgebervereinbarungen einen zunehmenden Anteil variabler Zahlungen enthalten sollten, deren tatsächliches Niveau auf Unternehmensebene vereinbart werden sollte. Sozialpartnerschaftsabkommen haben sich auch in Fragen, die nicht nur die VAA und BAVC, sondern auch die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie – IG BCE) als Sozialpartner betreffen, als erfolgreiches Instrument erwiesen. Auf diese Weise wurde eine trilaterale Vereinbarung ausgearbeitet, in der die Grundsätze festgelegt werden, die die Beschäftigung in Führungspositionen in der chemischen Industrie definieren. Eine Härtefallklausel gibt es beispielsweise auch in der chemischen Industrie. Um gefährdete Arbeitsplätze zu sichern und/oder eine Standortumsiedlung zu verhindern, können die Tarifstandards auf Betriebsebene um bis zu 10 % gesenkt werden. Generell betonen die Arbeitgeberverbände, dass Tarifverträge nur angemessene Mindeststandards vorschreiben sollten.

In dieser Hinsicht würden die Standards einerseits die leistungsschwachen Unternehmen nicht überfordern und andererseits zu leistungsschwachen Unternehmen führen, um zusätzliche Lohnvereinbarungen zu treffen.