[ ] Alternative Formulierungen können mit dem Vertragsbediensteten ausgehandelt werden. (1) Faktoren, die aDR begünstigen. Vertragsbedienstete sollten die Verwendung der aDR in den Fällen in Betracht ziehen, in denen: a) Politik. Ziel des Ministeriums ist es, Vertragsstreitigkeiten vor der Endgültigen Entscheidung eines Vertragsbediensteten nach dem Streitgesetz (41 U.S.C. Kapitel 71) beizulegen. Die Vertragsbediensteten prüfen alle Möglichkeiten, um eine Verhandlungslösung im Einklang mit dem Wohl der Regierung zu finden, bevor sie eine endgültige Entscheidung über einen Auftragnehmeranspruch im Rahmen des in FAR 33.206 bis 33.211 beschriebenen Verfahrens erlassen. Anzahl der Vertragsparteien der VN-Rechtsinstrumente über den Verkehr (g) Wird der Antrag des Auftragnehmers dem Vertragspartner vorgelegt oder wird dem Auftragnehmer ein Antrag der Regierung vorgelegt, können die Parteien einvernehmlich der Verwendung alternativer Streitbeilegung (ADR) zustimmen. Lehnt der Auftragnehmer ein Angebot für aDR ab, so hat der Auftragnehmer den Vertragspartner schriftlich über die konkreten Gründe für die Ablehnung des Angebots durch den Auftragnehmer zu unterrichten. b) Bevor eine der Parteien aDR für unangemessen hält, muss diese Partei die Verwendung von aDR mit der anderen Partei erörtern. Die Unterlagen zur Ablehnung der asDr müssen von einem Beamten unterzeichnet werden, der befugt ist, den Auftragnehmer zu binden (siehe Federal Acquisition Regulation (FAR)-Klausel 52.233-1), oder, für die Agentur, durch den Vertragsbediensteten, und auf einer Ebene oberhalb des Vertragspartners nach Rücksprache mit dem ADR-Spezialisten und mit rechtlichen Gründen genehmigt werden.

Das Personal der Auftragnehmer wird auch aufgefordert, den ADR-Spezialisten in die Gespräche mit dem Vertragsbediensteten einzubeziehen, bevor die aDR als unangemessen festgestellt wird. Kontakt: Irene Gonzélez Rillo Directrice du Département des Transports Gouvernement d`Andorre AD500 Andorre la Vieille PRINCIPAUTé D`ANDORRE Ministerstvo dopravy a véstavby Slovenskej republikyN`mestie slobody . O.BOX 100, 810 05 BratislavaSlovenska republikaTel:+421 2 594 94 418 Fax: +421 2 524 42 202 E-Mail: milos.dunajsky@mindop.sk Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektion Transporte und Vorentsorgung S. CH – 5200 Brugg Tel: +41 56 460 8618 Fax: +41 56 460 8499Import, Ausfuhr-, Transport- und Transitlizenzen für Kernstoffe und nukleare Abfälle: Bundesamt für Kernenergie Kernkraft Sektion CH – 3003 BERN Tel: +41 58 462 56 32 oder +41 58 462 56 31Fax: +41 58 463 25 00Kopie der Anwendung an: Eidgenössische Aufsichtsbehörde für nukleare Sicherheit und Entsorgung Abschnitt CH – 5200 Brugg Lizenzen für den Export/die Ausfuhr und die Verbringung von Kernmaterial (radioaktive Quellen und Material) und Trägerlizenzen für radioaktive Stoffe: Bundesamt für Gesundheit des Strahlenschutzes CH – 3003 BERN Tel : +41 58 462 96 14 oder E-Mail: str@bag.admin.ch Mitteilung der Genehmigungen für die Beförderung beschädigter Lithium-Batterien: .